SmartGridsBW als Veranstalter der C/sells Regionalkonferenz Baden-Württemberg

Von | 11. April 2019

Am 10. April hat die Regionalkoordination von SmartGridsBW die erste C/sells Regionalkonferenz Baden-Württemberg in 2019 veranstaltet. In den Räumlichkeiten des KIT am Campus Süd in Karlsruhe fanden sich mehr als 60 Teilnehmer ein, um gemeinsam einen Blick auf C/sells und darüber hinaus zu werfen.

Ein Blick ins Plenum bei der C/sells Regionalkonferenz Baden-Württemberg am 10. April in Karlsruhe.

Eröffnet wurde der Termin mit einem Vortrag von SmartGridsBW-Vorstand Prof. Dr. Wolf Fichtner (KIT), der allgemein auf die Herausforderungen des Energiesystems von morgen einging. Er stellte unter anderem heraus, weshalb die Akzeptanz der Bevölkerung in diesem Kontext eine der wichtigsten Voraussetzungen und wesentliche Bedingung für das Gelingen des intelligenten Wandels darstellt. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.

Prof. Dr. Wolf Fichtner (KIT) über die Herausforderungen des Energiesystems von morgen.

Die Regionalkonferenz Baden-Württemberg warf mit einem Werkstattbericht aus dem Schaufensterprojekt WindNODE auch einen Blick auf den weiteren SINTEG-Kontext. Projektleiter Markus Graebig zeigte Potentiale auf, in welchen Bereichen die fünf Schaufensterprojekte Synergien nutzen und durch vertieften Austausch wichtige Fortschritte bei der Ausgestaltung des künftigen Energiesystems erreichen können. Mit einem Appell, Mut zu zeigen bei der Ausgestaltung dieses Wandels, wies er auf die hemmende Wirkung einer Darstellung der Energiewende als bloßes Bedrohungsszenario hin. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.

Markus Graebig (Projektleiter WindNODE) stellt in einem Werkstattbericht die Aktivitäten und grundlegenden Ansätze des Schaufensterprojekts vor.

Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Veit Hagenmayer zum KIT-Zellverbund, bestehend aus dem Energy Lab 2.0, Energy Smart Home Lab und House of Living Labs, ging es dann in die Praxis. In Karlsruhe zeigen die Wissenschaftler des KIT im Rahmen von C/sells, auf welche Weise die einzelnen Zellen intelligent miteinander kommunizieren und Bedarfe untereinander automatisiert ausgleichen können.

Prof. Dr. Veit Hagenmeyer zeigt die Fortschritte innerhalb des KIT-Zellverbunds auf.

Auch im Anschluss blieb es praktisch: Nikolai Klempp (Uni Stuttgart), Simon Köppl (Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.) und Melanie Schutz (Tennet TSO GmbH) zeigten in ihrem dreigeteilten Vortrag, auf welche Weise der regionalisierter Handel mit Energie und Flexibilitäten im Rahmen von C/sells ausgestaltet wird. Der Vortrag fokussierte vor allem die drei Themenbereiche Handelsplätze, Flexplattformen und Netzdienstleistungen. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.

Jan Schuck (SmartGridsBW), Nikolai Klempp (Uni Stuttgart), Melanie Schutz (Tennet TSO GmbH) und Simon Köppl (Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.) (von links nach rechts) beantworten Fragen aus dem Plenum zur Ausgestaltung des regionalisierten Handels mit Energie und Flexibilitäten in C/sells.

Im Anschluss an diesen ersten Block hatten die Teilnehmer der Regionalkonferenz beim Markt der Möglichkeiten die Chance, sich zu unterschiedlichen Aspekten und Themen mit den jeweiligen Fachexperten tiefer gehend auszutauschen. Im Kontext einer Postergalerie, die mehr als 15 unterschiedliche Themen und Projekte vorstellte, wurde in kleineren Gruppen intensiv diskutiert, Kontroverses angesprochen und ein gegenseitiger Erfahrungsaustausch angestrebt.

Die Teilnehmer diskutieren mit den jeweiligen Fachexperten an den unterschiedlichen Poster-Stationen.

Im Anschluss an den Markt der Möglichkeiten ging es mit einem Vortrag zum LAMP-Projekt noch einmal in die konkrete Praxis. Dipl.-Wi.-Ing. Esther Marie Mengelkamp (KIT) stellte vor, wie im Landau Microgrid Project die Energiewende innerhalb einer Nachbarschaft umgesetzt wird. Mit einem BHKW und einer Solar-Anlage haben die Teilnehmer in Landau die Möglichkeit, eigenen Strom zu handeln und sich sogar als Inselnetz selbst zu versorgen. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.


Dipl.-Wi.-Ing. Esther Marie Mengelkamp (KIT) erklärt, wie die Teilnehmer in Landau untereinander mit Strom handeln können und sich mit einem BKHW und einer Solaranlage selbst versorgen.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Vortrag von Timo Kern (Forschungsstelle für Energiewirtschaft GmbH) zu der Frage, wie Flexibilitäten an den Spotmärkten gehandelt werden können. Er stellte einen selbst entwickelten Algorithmus vor, mit dessen Hilfe eine Quantifizierung von Intraday-Erlösmöglichkeiten möglich ist. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.


Timo Kern (Forschungsstelle für Energiewirtschaft GmbH) erklärt, auf welche Weise Flexibilitäten an der Strombörse quantifizierbar sind.

Unser Fazit von der Regionalkonferenz Baden-Württemberg: Ein überaus gelungener Tag mit vielfältigen Einblicken und angeregten Diskussionen. Wir danken allen Mitwirkenden, Teilnehmern und Organisatoren, die zum Gelingen dieser spannenden Veranstaltung beigetragen haben.

C/sells-Verbundkoordinator Nicolas Spengler schließt die Reionalkonferenz mit motivierenden Worten und dem Appell, weiterhin gemeinsam so erfolgreich an der Ausgestaltung des Energiesystems von morgen mitzuwirken.